Home Langes Spiel Warum du barfuß trainieren solltest
Warum du barfuß trainieren solltest
0

Warum du barfuß trainieren solltest

0

Bevor du weiter liest, die folgende Idee finden nicht alle Golfanlagen toll. Einmal wäre ich fast mit meiner kompletten Mannschaft deswegen von einem Platz geflogen. Kläre also bitte im Vorfeld ab ob dein Club die Idee gut findet oder nicht.


Vor einigen Jahren gab es in Deutschland die ersten „Kraftmessplatten“ für Golfer. Während dieser Zeit war ich in der glücklichen Lage, das mein GC eine dieser Kraftmessplatten kaufte. Die Trainer wurden von einem Fachmann eingewiesen und wir hatten eine völlig neue Betrachtungsweise für den Schwung. Einige Jahre vergingen und der Hype um Kraftmessplatten und das Thema Ground Force wurde geringer. Seit einiger Zeit lebt das Thema aber dank Science& Motion, Smart2Move und BodiTrak Sport wieder auf. Um euch das Thema Ground Force usw. ausführlich zu erklären, würde jedoch kein kurzer Artikel reichen. Dieser Artikel soll euch lediglich einen neuen Trainingsimpuls geben.

Die Trainingsidee

Sofern das Wetter mitmacht, probiere dein Training einmal komplett barfuß aus. Folgende Punkte sprechen dafür:

  • Auf dem Grün fühlst du deutlich besser den Brake/Slope. Somit können Leute die keinen Break „sehen“ diesen aber eventuell fühlen. AimPoint arbeitet schon länger mit der Methode des fühlens.
  • Beim Chippen und Pitchen findest du schnell heraus ob du dein Gewicht verlagerst oder nicht. Viele meiner Spieler konnten somit herausfinden ob Sie besser mit einer aktiven oder passiven Translation spielen.
  • Bei Hanglagen merkst du extrem schnell ob du im „Lot“ stehst oder nicht.
  • Im Langen Spiel wirst du sehr deutlich spüren wie deine Gewichtsverlagerung im vollen Schwung ist. Die Schwunggeschwindigkeit wird vermutlich erstmals etwas abnehmen, dafür aber die Kopplung der Teilimpulse deutlich besser funktionieren. Dein Finish wird deutlich ausbalancierter und die Wiederholbarkeit wird zunehmen. Achte aber auf deine Zehen im Finish. Nicht das der ein oder andere Zeh umknickt, das könnte weh tun.
  • Geh barfuß auf die Runde. Aber bitte nur auf eine Trainingsrunde 🙂 Nicht das es nachher heißt: „Der Golf Blog“ hat mir das Turnier versaut.

Warum funktioniert das?

Die meisten Golfschuhe sind „gefühlstot“ und die Golfer spüren zu wenig wie sich das Gewicht im Schwung verlagert. Teilweise passen aber auch einfach die Golfschuhe nicht. Das bedeutet, das die komplette Funktion des Fußes eingeschränkt ist. Durch das Barfuß-Training wird die Gewichtsverlagerung/Balance im Schwung bewusster wahrgenommen. Durch eine Optimierung dieser Bewegung können leicht einige mph mehr an Schlägerkopfgeschwindigkeit erzeugt werden und das ganz ohne ein Besuch im Fitnessstudio. Für diese Optimierung brauchst du aber die Hilfe deines Golfpros 😉 .

20

Kommentar verfassen

150921_0005_Patrick_Emery_Die-Belichterei-Sascha-Hauk-Photography